Direktorin des Amtsgerichts Eutin in Ruhestand verabschiedet

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Die langjährige Direktorin des Amtsgerichts Eutin, Hanna Wege, ist heute (29. Juni) in den Ruhestand verabschiedet worden. Justizstaatssekretär Eberhard Schmidt-Elsaeßer dankte Wege für die geleistete Arbeit: „Fast 18 Jahre lang haben Sie als Direktorin die Geschicke des Amtsgerichts Eutin bestimmt.

Foto: Q.pictures / pixelio.de

Hierbei galten Sie als besonnene, ausgeglichene und stets heitere Kollegin. Hervorzuheben ist auch ihr Engagement als Mediatorin und Mediationskoordinatorin beim Amtsgericht Eutin sowie Ihre langjährige Tätigkeit im Hauptrichterrat, in der ich Sie als kompetente und ausgleichende Ansprech- und Gesprächspartnerin kennengelernt habe. Frau Wege, die Schleswig-Holsteinische Justiz verliert mit Ihnen eine besondere Persönlichkeit“, sagte Schmidt-Elsaeßer.

Hanna Wege
In Hamburg geboren wuchs Wege in Schleswig-Holstein auf und machte 1969 Abitur in Oldenburg. Nach drei Semestern Germanistik- und Geschichtsstudium in Hamburg und Bonn folgte 1971 der Beginn des Jura-Studiums in Kiel. Hieran schloss sich von 1975 bis 1978 die Referendarzeit in Schleswig-Holstein an. Große Juristische Staatsprüfung im August 1978, anschließend Einstellung als Richterin in Hamburg. 1981 Ernennung zur Richterin am Landgericht Hamburg. Im November 1988 Wechsel in die Schleswig-Holsteinische Justiz als Richterin am Amtsgericht Kiel. Ab Oktober 1997 Direktorin des Amtsgerichts Eutin.

Nächster Beitrag

Eltern geben inklusiven Schulen gute Noten

0.0 00 (CIS-intern) – Der Anspruch an inklusive Schulen lautet: Vom gemeinsamen Unterricht sollen alle profitieren – Kinder mit und ohne Handicap. Ob und wie das gelingen kann, darüber wird kontrovers diskutiert in Politik, Lehrerzimmern und Öffentlichkeit. Eine aktuelle Eltern-Umfrage zeigt: Die konkreten Erfahrungen mit Inklusion sind positiver als gedach […]