Bioland begrüßt Ministerentscheidung zur Ökoförderung

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Bioland-Landesgeschäftsführerin Carola Ketelhodt, die Vorsitzende des Bioland-Landesverbandes, Barbara Maria Rudolf, und Vertreter von Demeter, Naturland und vom Ökoring haben heute mit Dr. Robert Habeck, Schleswig-Holsteins Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, in Rendsburg über konkrete Förderungen des Ökolandbaus in Schleswig-Holstein gesprochen.

Foto: Andrea Kagerbauer

Dabei ging es um die Wiedereinführung der Ökoförderung für Bio-Landwirte und um die Rahmenbedingungen für eine Ausweitung der Biofläche in Schleswig-Holstein. Es wurde vereinbart, die Vermarktung qualitativ hochwertiger Lebensmittel aus Schleswig-Holstein zu stärken. So sollen zum Beispiel häufiger Bio-Rohstoffe in öffentlichen Kantinen eingesetzt werden als bisher. Ökolandbau soll auch in die Lehrpläne der Berufs- und Fachschulen einfließen. Darüber hinaus ist geplant, die Kompetenzen in Schleswig-Holstein in einem Netzwerk miteinander zu verknüpfen. Die Ökoverbände in Schleswig-Holstein werden dem Ministerium Vorschläge für die Umsetzung machen.

Dr. Robert Habeck hat zugesagt, die Ökolandwirte wieder zu unterstützen, so wie alle anderen Bundesländer auch. Die Förderung in Schleswig-Holstein für langjährige Bio-Landwirte war unter der Vorgängerregierung im Jahr 2010 gestrichen worden. Das hätte auf Dauer das „Aus“ für den Ökolandbau in Schleswig-Holstein bedeutet. Nun können Bio-Landwirte ab Juli wieder Anträge auf Förderung im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume stellen.

„Wir freuen uns, dass Robert Habeck die Ökoförderung in einer seiner ersten Amtshandlungen wieder eingesetzt hat und die Erzeugung hochwertiger Lebensmittel zu einem wichtigen politischen Anliegen erklärt hat. Der Ökolandbau ist für die Herstellung von Qualitätslebensmitteln besonders geeignet“, erklärt Carola Ketelhodt, Geschäftsführerin des Bioland Landesverbandes. „Der Minister rückt damit die Landespolitik wieder in die richtige Richtung.“ Der Ökolandbau hat das Potenzial, die großen Probleme unserer Zeit zu lösen. Ökolandbau ist praktizierter Klimaschutz, Natur- und Umweltschutz. Das bewerten auch die EU und der Rat für Nachhaltige Entwicklung so und fordern den zügigen Ausbau des Ökolandbaus weltweit.

BILD: Von links: Carola Ketelhodt (Bioland), Barbara Maria Rudolf (Bioland), Minister Dr. Robert Habeck, Detlef Christian (Abteilungsleiter Landwirtschaft, Fischerei, ländliche Räume im Landwirtschaftsministerium), Christof Klemmer (Demeter), Götz Daniel (Ökoring), Mareike Rehse (Landwirtschaftsministerium), Jörg Hansen (Naturland) und Jan-Uwe Klee (Demeter).

Bioland e.V. Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern
Geschäftsführerin Carola Ketelhodt
www.bioland.de

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

Pippi Langstrumpf auf der Lübecker Freilichtbühne

(CIS-intern) – Sie ist ein kleines rothaariges Mädchen, hat unendlich viele Sommersprossen und ist unfassbar stark. Pippi Langstrumpf stellt im Sommer die Lübecker Freilichtbühne auf den Kopf. Kaum ist Pippi in die Villa Kunterbunt eingezogen, muss sie sich mit Dieben, tollpatschigen Polizisten und der aufdringlichen Tante Prysellius herum schlagen. Zum […]