Bessere Busverbindungen – Metropolregion Hamburg stärkt Mobilität auf dem Lande

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Die Metropolregion Hamburg hat ein weiteres, großes Leitprojekt beschlossen, die „Flexiblen Bedienformen“. In dem drei Jahre laufenden Projekt werden flexible Alternativen für den öffentlichen Nahverkehr in ländlichen Regionen entwickelt um die Mobilität auf dem Lande sicher zu stellen. Wie oft fährt der Bus zum nächsten Bahnhof? Wie können Menschen aus den Dörfern in die Städte kommen? Der Öffentliche Nahverkehr leistet einen wichtigen Beitrag zur Anbindung ländlicher Räume in der Metropolregion Hamburg. Nahverkehrsanbieter wie Städte und Kreise stehen vor zunehmenden Herausforderungen: Sinkende Schüler- und rückläufige Bevölkerungszahlen sorgen dafür, dass einerseits Fahrgastzahlen stetig sinken. Bedürfnisse nach barrierefreien Fahrzeugen für älter werdende Fahrgäste und flexiblere Arbeitszeiten lassen die Anforderungen an das ÖPNV-Angebot andererseits steigen. Begrenzte öffentliche Mittel und ehrgeizige Klimaschutzziele kommen als zusätzliche Aspekte hinzu.

Foto: Gila Hanssen / pixelio.de

So stellt sich die Frage, wie das Angebot in dünn besiedelten Regionen erhalten und weiterentwickelt werden kann, um eine angemessene Mobilität, Versorgungs- und Lebensqualität in der Metropolregion Hamburg dauerhaft zu gewährleisten. Insgesamt ist erkennbar, dass sich der ländliche ÖPNV von einem starren Fahrplan zu einem flexiblen und nachfrageorientierten Angebot entwickeln wird.

Eine Lösung können die so genannten „flexiblen Bedienformen“ zum Beispiel durch Anrufsammeltaxis oder Anrufbusse sein. Anders als bei regulären Linienbussen finden Fahrten hier nur dann statt, wenn sich ein Fahrgast vorher telefonisch oder online angemeldet hat. Dieses Modell spart Kosten und bietet eine Beförderung nach Bedarf, zum Teil sogar bis vor die Haustür. In der Metropolregion Hamburg gibt es bereits eine Vielzahl solcher Ansätze, die sich zum Teil erheblich in Qualität und Bekanntheit unterscheiden. So gibt es bereits im Kreis Stormarn und im Landkreis Stade AnrufSammeltaxis mit Anschlüssen an die Züge von und nach Hamburg.

In den Landkreisen Rotenburg (Wümme) und im Heidekreis stellen diverse Bürgerbus-Angebote Ergänzungen zum allgemeinen Linienverkehr dar. Auf Initiative des Kreises Ostholstein ist daher in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Verkehrsverbund, der Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen sowie 17 weiteren kommunalen Partnern aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern die Idee zu einem neuen Leitprojekt erarbeitet worden. Ziel ist es, die Einführung und Weiterentwicklung flexibler wie alternativer ÖPNV-Angebote in der Metropolregion Hamburg zu fördern.

Im Rahmen des nun bewilligten Projektes wird zunächst analysiert, welche Formen einer flexiblen ÖPNV-Versorgung es bereits innerhalb und außerhalb der Metropolregion Hamburg gibt und welche besonders gut funktionieren. In einem „Werkzeugkasten“ werden aufbauend auf dieser Analyse Standards gesammelt, die den Kommunen helfen sollen, technisch und organisatorisch hochwertige neue ÖPNV-Lösungen zu entwickeln. Dazu gehören beispielsweise: Modelle für eine gemeinsame Dispositionszentrale, Vorschläge für die Fahrplanauskunft und Tarife sowie Lösungen für Barrierefreiheit. Einen wichtigen Raum wird auch die fachlich qualifizierte Beratung von Kreisen, Ausschüssen und Bürgermeistern bei der Einführung dieser neuen Verkehrsprodukte einnehmen.

Der Kreis Ostholstein übernimmt als Projektträger die Federführung für das Leitprojekt. Das Gesamtprojekt hat ein Volumen von über 560.000,- Euro und wird mit 448.000,- Euro zu 80 Prozent aus Mitteln der Förderfonds der Metropolregion Hamburg realisiert.

Ostholsteins Landrat Reinhard Sager sieht große Vorteile für die Kreise: „Dieses Projekt wird unseren Städten und Gemeinden wertvolle Werkzeuge an die Hand geben, um regionsübergreifend die Verkehrsplanungen an den Mobilitätsbedürfnissen der Menschen auszurichten. Eine einheitliche Telefonnummer für AnrufBusse in der gesamten Metropolregion ist eine gute Zuk-unftsperspektive.“

Der Kreis Ostholstein betreibt schon lange einen BürgerBus auf Fehmarn und einen AnrufBus im Nordteil des Kreises und möchte das Angebot auf den ganzen Kreis erweitern und an die heutigen Möglichkeiten anpassen.

PM: Metropolregion Hamburg