Ausstellung und Vortrag „Frauen in der Migration“

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Der Migrationsmanager des Kreises Ostholstein, Uwe Wille, hält am Donnerstag, 11. Februar um 17 Uhr einen Vortrag über „Migration in Ostholstein heute“. Er hat dabei speziell die Situation von Flüchtlingsfrauen im Blick, da der Vortrag in die Ausstellung „Frauen in der Migration – Wege in die Gefahr?“ eingebunden ist. Bis zum 24. Februar ist die Ausstellung in der Kreisbibliothek zu sehen. Sie wird ergänzt durch einen Bücher- und einen Informationstisch.

Foto: Stadt Eutin

Auf 12 informativen Plakaten wird thematisiert, in welche „Fallen“ Migrantinnen hierzulande gelangen können, beispielsweise Zwangsheirat, Prostitution oder ungesicherte Arbeitsverhältnisse im Haushalt.

Uwe Wille bietet darüber hinaus in der Kreisbibliothek Vormittagsveranstaltungen am 18. und 19. Februar für Schulklassen an, die sich über Migration informieren möchten. Interessierte Lehrkräfte können sich an die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin wenden, Tel. 04521/ 793-104. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Ausstellung wird präsentiert von der Eutiner Frauenrunde: Frauenhaus OH, Frauennotruf OH, Ev. Frauenwerk, Sozialdienst kath. Frauen, Familienbildungsstätte, Kreisbibliothek, Kulturbund, Landfrauenverein, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin.

Anlagen: Plakat, Foto v.l.n.r.: Brigitte Schmidt, Ilsetraut Wagner, Simone Bruhn, Ruth Gänßler-Rehse, Claudia Wolf, Gabriele Appel, Christa Feigl, Gudrun Dietrich, Erika Hofmann, Beate Sieweke

Weitere Informationen: Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin, Gudrun Dietrich, Tel. 04521/ 793-104.

Nächster Beitrag

Land legt Sonderprogramm an: Flüchtlingsunterbringung und bezahlbarer Wohnraum für 400 Mill. Euro

0.0 00 (CIS-intern) – Schleswig-Holstein hat das größte Sonderprogramm für den sozialen Wohnungsbau seiner Geschichte aufgelegt. Durch das Programm „Erleichtertes Bauen“ stellt das Land knapp 400 Mio. € an Fördermitteln bereit, die zum Bau von rund 4.000 Wohnungen führen sollen. „Viele der Flüchtlinge von heute und ihre nachziehenden Familienangehörigen sind […]