Auf Hiddensee geht eine Seenotretter-Ära zu Ende

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Erich Albrecht (75) ist seit fast einem halben Jahrhundert freiwilliger Seenotretter auf Hiddensee. Mehr als 30 Jahre lang leitete er die Geschicke der Rettungsstation Vitte. Jetzt tritt er ab und gibt das Ehrenamt in jüngere Hände: Seit dem 31. Januar ist Carsten Berlin (52) neuer Vormann der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) auf der Ostseeinsel.

Foto: Die Seenotretter – DGzRS

Erich Albrecht lebt seit 1949 auf Hiddensee. Dort ist er aufgewachsen, verliebte sich und gründete eine Familie. Zu dieser Zeit lag die Insel auf dem Gebiet der DDR. Zwar war die dortige Küste ab Anfang der 1960er Jahre nicht mit Stacheldraht, Todesstreifen und Selbstschussanlagen gesichert. Dennoch war sie eine Grenze, ein möglicher Ausgangspunkt für eine Flucht in den Westen. Deshalb achtete der Staat genau darauf, wen er auf See hinaus ließ. Fischer und Wassersportler benötigten eine Genehmigung, die lediglich „politisch unauffällige“ Menschen erhielten. Dadurch war der Schiffsverkehr stark eingeschränkt, vor Hiddensee war im Vergleich zu heute wenig los: „Wir haben mal den einen oder anderen Fischer eingeschleppt, aber bis zur Grenzöffnung hatten wir kaum etwas zu tun“, erinnert sich Erich Albrecht.

Heute fahren die freiwilligen Seenotretter der Ostseeinsel in ihrem Revier jedes Jahr rund 100 Einsätze, die Station gehört zu den einsatzreichsten der DGzRS. Viele davon sind für die Besatzung des Seenotrettungsbootes NAUSIKAA Routine, aber manchmal geht es um Leben und Tod: „Vor einigen Jahren haben wir eine Segelyacht bei Windstärke 8 reingeholt, die Besatzung war völlig fertig. Als die Segler wieder festen Boden unter ihren Füßen hatten, sind sie uns um den Hals gefallen – so erleichtert waren sie“, sagt Erich Albrecht und schmunzelt. Den 75-jährigen Insulaner selbst kann so schnell nichts aus der Ruhe bringen. Er hat einfach schon viel auf See erlebt und durchlebt. Als Küstenkind und ehemaliger Seemann ist er mit dem Meer verwachsen, er weiß um die Gefahren da draußen.

Ebenfalls an der Küste groß geworden, ist sein Nachfolger Carsten Berlin. Auf der Ostsee vor Warnemünde spürte der Sohn eines Kapitäns fast täglich die Gischt im Gesicht, wenn er mit dem Segelboot für Wettkämpfe übte. Als Jugendlicher und junger Erwachsener ersegelte er sich viele Medaillen, vor allem auf Bezirksebene. Wenn er heute rausfährt, sucht er Ruhe, die Gemeinschaft mit Freunden und Familie, nicht mehr den sportlichen Wettstreit: „Auf See komme ich runter, sie erdet mich“, sagt der Vater von drei Kindern. Das Hobby ist für den 52-Jährigen eine Auszeit von seinem anstrengenden Alltag als Geschäftsführer einer Hotelanlage und eines Appartementhauses auf Hiddensee.

Eingeschworene Gemeinschaft

Auf der Insel lebt der gebürtige Rostocker seit 1995, wenig später fing er bei der DGzRS an. Für ihn als erfahrenen Segler ist das ein sehr naheliegendes Ehrenamt. Schließlich weiß er, wie schnell trotz bester Törnplanung auf See etwas schief laufen, eine gefährliche Situation entstehen kann. Dann ist jeder Seemann und Wassersportler froh, wenn an der Kimm die herannahenden Seenotretter zu sehen sind.

Erich Albrecht wird zukünftig nicht mehr an Bord der NAUSIKAA sein, mit 75 Jahren ist für ihn Schluss: „Ich überlasse das jetzt lieber den Jüngeren.“ An Land möchte er aber weiterhin ein Teil der eingeschworenen Gemeinschaft der Seenotretter bleiben, der fahrenden Besatzung des Seenotrettungsbootes mit Rat und Tat zur Seite stehen. Er schwärmt vom engen Zusammenhalt untereinander: Für ihn sind die freiwilligen Rettungsmänner auf Hiddensee eine große Familie, zu der selbstverständlich auch ihre Ehefrauen und Kinder gehören.

„Es sind große Fußstapfen, die Erich hinterlässt. In den vergangenen Jahren ist es auf der Station genauso gelaufen, wie ich es mir vorstelle. Deshalb muss ich gar nicht viel ändern“, sagt der neue Vormann Carsten Berlin. Für ihn ist und bleibt das Wichtigste: Die Motivation der Mannschaft muss stimmen. Jeder soll Spaß an seinem Ehrenamt haben und perfekt auf seine schwierige Aufgabe vorbereitet sein. Im Ernstfall muss jeder wissen, welche Handgriffe an Bord der NAUSIKAA notwendig sind, um Menschenleben zu retten.

Bildzeile:
Erich Albrecht übergibt sein Ehrenamt als freiwilliger Vormann der DGzRS-Station Vitte/Hiddensee an Carsten Berlin.

Nächster Beitrag

POL-IZ: 200204.2 Tensbüttel-Röst: Hühnerdieb

4 / 5 ( 1 vote ) Tensbüttel-Röst (ots) – In der Nacht zum Montag war in Tensbüttel-Röst ein Hühnerdieb unterwegs und hat sechs Vögel samt einigem Zubehör entwendet. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf den Täter oder auf den Verbleib der Tiere geben können. Im Zeitraum […]