Astrid-Lindgren-Schule in Meldorf hat noch freie Stellen für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ)

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Fünf freie Stellen für das Freiwillige Soziale Jahr 2020/2021 sind an der Astrid-Lindgren-Schule in Meldorf zu vergeben. Auf die Jugendlichen wartet eine verantwortungsvolle Aufgabe und ein umfangreiches Seminarangebot.

Das FSJ an der Astrid-Lindgren-Schule beginnt am 1. August 2020 und endet am 31. Juli 2021. Insgesamt sind 20 FSJler an der Schule beschäftigt. Für das neue Schuljahr sind noch fünf Stellen frei. „Wir suchen vor allen Dingen nach jungen Menschen, die ausgeglichen und geduldig sind“, sagt Schulleiter Jochen Wind. „Pädagogische Vorerfahrung ist nicht notwendig.“

Die Astrid-Lindgren-Schule ist ein Förderzentrum mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung. Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung oder einer Mehrfachbehinderung werden hier unterrichtet. Die Aufgabe der FSJler ist es, die ihnen anvertrauten Kinder im Unterricht und im Schulalltag zu begleiten. Dabei sind sie Ansprechpartner*in und Bezugsperson in vielen verschiedenen Lebenslagen und Situationen. Die Arbeitszeit beträgt 39 Wochenstunden und ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 7.30 bis 16 Uhr. Vergütet wird das FSJ mit 458 Euro netto monatlich.

25 Seminartage stehen in einem Jahr zur Verfügung.
Abseits des Schulalltags erhalten die FSJler ein umfangreiches Seminarangebot. Behandelt werden unter anderem politische Themen, pädagogische Grundlagen und Antiaggressionstraining.

Bewerbungen für das Freiwillige Soziale Jahr sind zu richten an: Astrid-Lindgren-Schule.Meldorf@schule.landsh.de

Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 04832 / 95 93 0

Foto: Lucas-Maximilian Appel (21), Paulina Kranich (19) und Lea Gloe (18) sind sehr zufrieden mit ihrem FSJ an der Astrid-Lindgren-Schule. Sie haben im letzten Jahr begonnen und beenden es in diesem Sommer. Foto: Kreis Dithmarschen

Nächster Beitrag

Konjunkturpaket rettet Jugendherbergen und Schullandheime nicht

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) –  Gemeinnützige Gruppenübernachtungshäuser wie Schullandheime, Jugendherbergen oder Naturfreundehäuser stehen deutschlandweit vor dem Aus. Klassenreisen fallen seit Monaten aus und sind oft bis Jahresende storniert. Die Einnahmen gemeinnütziger und nicht gewinnorientierter Unterkünfte brechen 2020 mehrheitlich weg. Das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket soll […]