Abschied von Pastor Andreas Wackernagel

Add to Flipboard Magazine.

Foto Melina Ulbrich(CIS-intern) – Von Horst Schinzel Der Kirchenkreis Ostholstein hat Pastor Andreas Wackernagel am 2. Februar in der Michaeliskirche in Eutin aus der Stabsstelle für Personal- und Organisationsentwicklung verabschiedet. Der 48-Jährige  hat sich seit 2010 um die Fusion der beiden ehemals selbständigen Kirchenkreise und mehrere Strukturprozesse verdient gemacht. Er  übernimmt ab  1. März die Leitung der Institutionsberatung der Nordkirche in Kiel.

Neben Stolz auf das gemeinsam Erreichte und Tatendrang angesichts der  Berufung zum Leiter der landeskirchlichen Organisationsentwicklung sei er schon traurig über den Abschied, so Wackernagel. „Ich werde geschätzte Kolleginnen und Kollegen, einen hervorragenden Vorgesetzten, Propst Dirk Süssenbach, und einen Dienst, der mich erfüllt hat, zurücklassen.“  Die Kirchenkreisfusion sei eine große, spannende Herausforderung gewesen: „Unterschiedliche Kirchenkulturen, Glaubenstraditionen und Frömmigkeitsstile sind aufeinandergeprallt und haben  Sorgen und Spannungen erzeugt.

Foto Melina Ulbrich

Gott sei Dank konnte der Kirchenkreis in den letzten sechs Jahren mehr und mehr zusammenwachsen.“ Ebenfalls Spannend: der Weg zur Gründung des Kitawerkes. „Da kamen unterschiedliche Vorstellungen und Bedarfe zusammen. Da wurde um einiges gerungen – erfolgreich.“ Als Mediator habe er erlebt, wie sich ehemalige Konfliktpartner die Hände reichten und Kirchengemeinden wieder in eine konstruktive Zukunft fanden, als Supervisor habe er dazu beigetragen, „dass Kolleginnen und Kollegen selbstbewusster, freudiger und mit klarerer Ausrichtung ihre pastorale Rolle gestalten mochten“.

Propst Dirk Süssenbach, der den Seelsorger in St. Michaelis feierlich entpflichtete, lobte das große Engagement des 48-Jährigen. Andreas Wackernagel sei in seiner fast sechsjährigen Amtszeit „immer mit ganzem Herzen und mit großer Leidenschaft bei der Sache gewesen“. Der Personal- und Organisationsentwickler sei stets nah dran gewesen an den großen Strukturprozessen im Kirchenkreis und seine Arbeit sei als „hilfreich und lösungsorientiert“ wahrgenommen worden.

Andreas Wackernagel wohnt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Eutin. Er hat Evangelische Theologie in Hamburg und Kiel mit den Schwerpunkten Praktische Theologie und Pastoralpsychologie studiert und war Gemeindepastor in Jevenstedt (Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde) und in der St. Lorenzgemeinde Travemünde (Kirchenkreis Lübeck). Seit mehr als 20 Jahren arbeitet er als Berater.  Als kirchlicher Personal- und Organisationsentwickler ist er zertifiziert als systemischer Supervisor und Coach, Konfliktberater und Mediator sowie Unternehmens- und Organisationsberater. Sein Leitmotiv – „Navigator auf dem Meer der Veränderung sein“ – schlägt einen Bogen in die Vergangenheit des Pastors: Von 1987 bis 1989 war Andreas Wackernagel mit dem Schwerpunkt Navigation für die Marine im Einsatz und hat auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“ die Welt umsegelt

Presse KK OH