Spuren

Add to Flipboard Magazine.

Datum der Veranstaltung / Uhrzeit
05.11.2014
20:00 - 21:30 Uhr

Veranstaltungsort
KDW
Neumünster



Kategorie


Tags:

Tipps für Veranstalter. Klicken Sie hier!


hCal:


Allein mit drei Kamelen und einem Hund durchquerte die junge Australierin Robyn Davidson 1977 die australische Wüste. In neun Monaten legte sie 2.700 Kilometer zurück, von Alice Springs bis an die Küste des indischen Ozeans, durch den heißen Sand ans kühlende Wasser. Rund 40 Jahre nach dieser physischen und psychischen Kraftanstrengung hat John Curran jetzt einen Film über dieses Abenteuer gedreht, »Spuren« mit Mia Wastikowa als einsame Frau in der Wüste.

Bereits vor gut 40 Jahren, als die Welt noch vergleichsweise ruhig und langsam war, war Robyn Davidson vom ewigen Geschnatter und der Oberflächlichkeit des Alltags in der Großstadt genervt. Damit fügt sie sich heute in die Riege der einsamen Abenteurer und Weltflüchtigen, die im Kino auf dem Jakobsweg, in der Wildnis von Alaska oder in einer abgelegenen Hütte in den korsischen Bergen Zivilisationsflucht betreiben.

John Currans faszinierender australischer Film zeigt nicht nur ein riskant-verrücktes Abenteuer, sondern ist auch das Porträt einer sperrigen Zivilisationsflüchtigen, die 1977 für Schlagzeilen sorgte. Begleiter auf Robyn Davidsons 2.700 Kilometer langem Fußmarsch von Alice Springs in Australiens Landesmitte bis zur Westküste am Indischen Ozean waren neben der Weltöffentlichkeit nur vier Kamele, ein Hund und ein Aborigine-Ältester, der sie durch heiliges, Frauen allein nicht zugängliches Territorium führte. An ausgewählten Punkten traf die damals 27-jährige Australierin einen Fotografen von National Geographic, der zur Finanzierung dieser von vielen als Selbstmordmission eingestuften Expedition Fotos machte, die um die Welt gingen