700 Gäste feiern heute den Startschuss für das DARWINEUM

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – „Die Rostocker haben über eine Million Euro für eine artgerechte Unterbringung unserer Menschenaffen gesammelt. Ohne diese engagierte Unterstützung durch die Rostocker Bürger und die gemeinsame Initiative „Schaffen für die Affen“ hätte das DARWINEUM nicht realisiert werden können“, bedankte sich Zoodirektor Udo Nagel heute bei allen Förderern und Freunden des Rostocker Zoos.

Key Visual DARWINEUM – Quelle: WERK3

„Jetzt sind wir sehr gespannt auf die Reaktionen der ersten Besucher. Das DARWINEUM ist ein lebendiges Museum, es wird sich immer weiterentwickeln und so interessant bleiben.“ Vor 700 Gästen aus aller Welt, darunter der Ururenkel des Namensgebers Charles Darwin (1809-1882), der in Indien lebende britische Anthropologe Dr. Felix Padel*, werden am Abend das DARWINEUM feierlich einweihen.

Das Edutainmentprojekt vereint mehr als 500 Millionen Jahre Geschichte, Mensch und Tier unter einem Dach. Es bietet eine einzigartige Kombination aus einer lebendigen zoologischen Sammlung und einer musealen Ausstellung. Das DARWINEUM im Rostocker Zoo ist ein Angebot für Menschen aller Altersklassen und insbesondere für Familien, Stammbesucher und Einheimische und die zahlreichen Gäste der Stadt. Die einzigartige Naturerlebniswelt auf 20.000 qm verbindet Abenteuer, Umweltbildung und Wissenschaft. Zum Anfassen, Mitmachen und Mitdenken.

Viele haben zum Erfolg beigetragen
Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 28,94 Millionen Euro. Das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus stellte mit 22,94 Millionen Euro den größten Teil der finanziellen Mittel zu Verfügung. 1,45 Millionen Euro wurden durch Spenden und Stiftungsgelder aufgebracht. Der Zoo hat für das größte Erweiterungsvorhaben in seiner 113-jährigen Geschichte 4,4 Millionen Euro Kredit aufgenommen. Die Hansestadt Rostock hat 150.000 Euro beigesteuert. „Eine ganze Region hat an einem Strang gezogen, so dass das DARWINEUM wie geplant noch im Spätsommer 2012 seine Pforten öffnen kann“, so Nagel.

„Unser Dank gilt neben der breiten Unterstützung aus der Bevölkerung, vom Land, der Stadtverwaltung und Bürgerschaft der Hansestadt Rostock insbesondere der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, dem Rostocker Zooverein, der Universität Rostock, dem Senckenbergmuseum in Frankfurt am Main, der Beuth Hochschule für Technik Berlin sowie der Fraunhofer Einrichtung für Marine Biotechnologie Lübeck, der Uraha-Stiftung, dem Cultural & Museum Centre Karonga in Malawi und NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland“, unterstrich Zoodirektor Udo Nagel. „Auch die vielen Mitarbeiter der Bau- und Spezialfirmen, die Architekten, Ausstellungsexperten und Künstler und nicht zuletzt unsere Kollegen im Zoo sind an ihre Grenzen gegangen, um dieses ambitionierte Naturerlebniszentrum zu verwirklichen“, so Nagel.

Viel Platz für die Menschenaffen und weitere Tiere
Das DARWINEUM erlaubt einen Blick über 500 Millionen Jahre zurück, als sich nachweislich erste Lebensformen, die Einzeller, auf der Erde entwickelt haben. Durch zwei interaktive Ausstellungsbereiche, eine Tropenhalle und eine großzügige Außenanlage führt die Exkursion der Entstehungsgeschichte des Universums und des Menschen.

Das Herz des DARWINEUM schlägt in der modernen Tropenhalle. Das abgesenkte 4.000 qm große Tropenhaus mit hellem Folienkissendach, einer Hängebrücke und Terrarien als feste Heimstätte für die Gorillas und Orang-Utans ist eingebettet in die beiden Ausstellungsbereiche und umgeben von einer großzügigen 10.000 qm umfassenden Außenanlage für die Primaten. Gut 4.500 qm davon entfallen auf das Freigehege für die Gorillas, ca. 3.500 qm sind der Tummelplatz der Orang-Utans und 1.700 qm gehören den Kattas. Die Außenbereiche wurden entsprechend der natürlichen Lebensverhältnisse der Affen bepflanzt und mit Sumpfoasen und Kletterlandschaften ausgestattet.

Mit den neuen Unterbringungsmöglichkeiten wird der Rostocker Zoo wieder gezielt in die Zucht und den Artenschutz von Menschenaffen einsteigen. Bereits zur Eröffnung haben Gorilla-Mann Assumbo sowie die Orang-Utan-Familie Sunda, Edje, Sabas und Shiwa sechs Artgenossen aus englischen und deutschen Zoo- und Tierparks sowie der Schweiz als Verstärkung erhalten.

Mehr als 40 Tierarten, die den damaligen Lebewesen ähneln, können im DARWINEUM bestaunt werden, so beispielsweise Schlammspringer, Blattschneiderameisen, Pfeilschwanzkrebse, Antilopenziesel und Schnabeligel.

Im Auftrag der Wissenschaft
„Die Bildungs-, Kinder- und Jugendarbeit werden wir mit dem DARWINEUM fortführen und noch weiter intensivieren“, kündigte Nagel abschließend an. Parallel zum Baugeschehen wurde bereits ein Schülernetzwerk „DARWINEUM – Im Auftrag der Wissenschaft“ im Rostocker Zoo ins Leben gerufen. Zum Initiatorenkreis zählen der Zoo Rostock, das Erasmus Gymnasium Rostock und das Institut für Bildung und Forschung GmbH (BilSE) Güstrow.

Ziel des Schülernetzwerkes ist der Aufbau eines internationalen Netzwerkes zur wissenschaftlichen Kooperation zwischen Schülern aus Schulen der gesamten Welt zu aktuellen Fragen des Umwelt- und Artenschutzes und des Klimawandels. Rostocker Gymnasiasten haben bereits einen Themenkatalog (u.a. „Ohne Wasser kein Leben“) definiert, mit dem sie mit Schülern aus Riga, Kolmarden, Jerusalem und Taschkent in den Forschungsaustausch treten möchten. Im Ergebnis des vorerst zweijährigen Projektes soll ein Schüleraustausch in Form einer „Summer School“ zum persönlichen Kennenlernen erfolgen.

*Dr. Felix Padel (56) hat an der Universität Oxford und der Delhi School of Economics studiert. Die Hälfte seines Lebens verbrachte er im Rahmen von Forschungsaufenthalten in Indien. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit war dabei die Analyse der britischen Kolonialisierung aus der Sicht der indischen Bevölkerung. Darüber hinaus befasste er sich mit den ökologischen und sozialen Auswirkungen der Bergbauindustrie und nahm an zahlreichen Konferenzen zum Thema Frieden und Menschenrechte teil. Sein Ururgroßvater Charles Darwin inspirierte ihn für seine ganzheitliche Sicht des Menschen in der Natur. Dr. Felix Padel ist auch ein begeisterter Geigenspieler, seine besondere Leidenschaft gilt den Werken von Johann Sebastian Bach.

Zoologischer Garten Rostock gGmbH

Weitere Informationen unter www.darwineum-zoo-rostock.de und www.facebook.com/zoorostock

Eine Bitte: Wir haben hier zu Ihrer Homepage verlinkt und auch wir freuen uns über Links zu uns. Verlinken Sie gerne auf ihrer Internetseite zu uns: http://www.nordostseemagazine.de – Nord-Ostsee-Magazine – Vielen Dank!